}

Historische Persönlichkeiten

Zu Favoriten hinzufügen Aus den Favoriten entfernen

Einige große Namen aus der Geschichte Frankreichs sind mit der Stadt Loches verbunden: darunter Agnes Sorel, schöne Dame und erste offizielle Mätresses eines französischen Königs; Fulko Nerra (frz. Foulques), grausamer Krieger und unermüdlicher Baumeister, der den Bergfried erbauen ließ sowie Ludovio Sforza, Mäzen von Leonardo da Vinci und Gefangener im Bergfried von Loches.

Personnages de l'histoire - Loches Val de Loire

Agnès Sorel, die schöne Dame

Agnès Sorel war die Dame des Herzens von Karl VII und heitert die Geschichte auf durch ihre strahlende Anmut und ihre Schönheit, die im ganzen Königreich bekannt war. In der königlichen Unterkunft in Loches in der Touraine erlebten die schöne Agnès und ihr König eine leidenschaftliche Liebe wie sie märchenhafter nicht sein könnte.
Der König erblickte sie unter den Hofdamen von Isabelle von Lothringen und verliebte sich so sehr in sie, dass sie zur ersten offiziellen Favoritin eines französischen Königs wurde.
Sie besaß Einfluss auf den König und lieferte ihm gute Ratschläge. Dank ihres feinsinnigen und brillanten Geist umgab sie sich mit wichtigen Persönlichkeiten wie dem Händler und Finanzier Jacques Coeur, durch den sie sich kostbare Vorteile sicherte. Mit luxuriösen Stoffen und einem ausschweifendem Leben setzte Agnès ihre Lebensart durch.
Sie war provokant und extravagant und führte die Mode der schulterfreien Decolletés ein. Auf einem Portrait des Malers Jean Fouquet ist sie mit einer nackten Brust verewigt.
Sie stand im Mittelpunkt zahlreicher Verschwörungen, die sie vom König entfernen sollten.

Agnès starb vor der Zeit im Alter von 28 Jahren unter mysteriösen Umständen.Wissenschaftliche Analysen aus dem Jahr 2005 bewiesen, dass die schöne Dame mit Quecksilber vergiftet wurde. Heute kann man ihr Grab in der Stiftskirche Saint-Ou rs in Loches bewundern, auf dem zwei Engel über ihren ewigen Schlaf wachen.

Fulko Nerra, "der schwarze Falke"

Der Bergfried von Loches,  ein Monster aus Stein

Der Bergfried in Loch zählt zu den eindrucksvollsten Bauten des sogenannten "schwarzen Falken".  Der außergewöhnliche Erbauer und gefürchtete Krieger Fulko Nerra zeigt sich für zahlreiche Bauwerke in Touraine, Anjou unt Poitou verantwortlich.

Fulko Nerra, der Graf von Anjou, hatte den traurigen Ruf ein grausamer und blutrünstiger Krieger zu sein. Er verbrachte einen großen Teil seines Lebens damit, seine Feinde zu bekämpfen und insbesondere Odo II von Blois. Mit Waffengewalt zwang er ihm seine Herrschaft auf.

Seine Streitsucht war ebenso groß wie sein Eifer als Erbauer. Ihm sind etwa hundert Schlösser, Bergfrieds und Abteien zu verdanken (Montrésor, Langeais, Montbazon, Montrichard…). Der Bergfried von Loches ist eines seiner eindrucksvollsten Bauwerke. Mit seiner Höhe von 36 Metern, seinen 3 Meter dicken Mauern wurde dieses Gebäude zwischen 1013 und 1035 erbaut und ist heute eines der besterhaltenen von Europa.

Der gefürchtete Krieger Fulko Nerra zeigte sich jedoch auch sehr fromm. Er brach mehrere Male zu einer Pilgerreise nach Jerusalem auf. Durch zahlreiche Schenkungen wollte er für seine Fehler und seine Kampfesgierde büßen. Er gründete Priorate, Kirchen und Abteien in der  Touraine (Beaulieu-lès-Loches, die Chartreuse du Liget ) und in Anjou (Saint-Nicolas Kirche und Abtei Ronceray in Angers…).

Ludovico Sforza, Herzog von Mailand

Gefangener im bergfried von Loches

In Loches erlebte der Herzog von Mailand, Ludovico Sforza, Rivale von Ludwig XII und großer Mäzen seine letzten Tage. Er verstarb 1508, einige Tage nach seiner Befreiung aus dem Kerker im Bergfried von Loches, in dem er vier Jahre lang gefangen gehalten wurde.
Wegen seiner Liebe zur Kunst umgab er sich am herzöglichen Hof mit berühmten Persönlichkeiten wie Leonardo da Vinci. Er betrieb ein aktives Mäzenentum und verwandelte Mailand in einen glanzvollen und überall beneideten Hof. Er trug die Verantwortung für die Kriege in Italien und sein Hang zu Intrigen brachte ihn dazu, den König von FrankreichKarl VIII bei seiner Eroberung des Königreichs Neapel zu verraten,  Ludovico Sforza zog letztendlich die Invasion seines Herzogtums durch die Franzosen vor.
Nach dem Tod von Karl VIII nahm Ludwig XII die Kriege in Italien wieder auf und wollte sich in Mailand als legitimer Nachfolger seiner Großmutter Valentina Visconti durchsetzen. Ludovic Sforza wurde in Novaraam 10. April 1500 gefangen genommen. Er wurde in Frankreich in den Kerker geworfen und starb 1508 im Bergfried von Loches  nach vierjähriger Gefangenschaft.
In seinem Kerker kann man auch heute noch die Spuren seiner Kerkerhaft zu erkennen mit zahlreichen Zeichnungen und Beschriftungen von seiner Hand.